Meine 3. Covermaschine – Yamato CF 2300M-156M

Am 31. Oktober war ich mit meinem Mann in Stuttgart bei “Konrad Busche”. Hier habe ich mich über Überdecknahtmaschinen informiert. Das sind Covermaschinen aus der Industrie.

Folgende Punkte waren mir wichtig und wollte ich mir daher anschauen bzw. ausprobieren:

  • viel Platz rechts der Nadeln
  • saubere, gleichmäßige Nähte, auch an dicken Nahtkreuzungen und mit verschiedenen Stoffen
  • leiser Motor mit 220V Anschluss
  • wahlweise 4- und 5-Fadennaht
  • Möglichkeit der Nutzung von Bandeinfassern

Erst habe ich in der Werkstatt an einer älteren, gebrauchten Maschine probegenäht. Diese hatte aber keinen Legefaden (der 5. Faden). Daher ging es danach in den Showroom mit den neuen Maschinen. Dort dürfte ich eine 5-Faden Überdecknahtmaschine testen.

Im Vorfeld hatte ich daheim ein paar “Teststrecken” genäht. Es waren Sweat- und Jerseystoffe mit Overlocknähten und Nahtkreuzungen. Ich habe für den Besuch meine typischen “Problemfälle” vorbereitet. Diese Stoffproben habe ich dann an den Industrie Covermaschinen übercovert. Ich war völlig fasziniert, wie einfach sich diese Maschinen nähen lassen und wie akkurat die Covernähte sind, selbst an Nahtkreuzungen. Die Stiche blieben dennoch gleichmäßig.

Nachdem ich Probegenäht habe, haben wir uns auch mal die anderen Maschinen im Showroom angeschaut. Der Niederlassungsleiter persönlich hat uns die Maschinen gezeigt sowie erklärt, welche Nähte mit ihnen erstellt werden. Hier gibt es wirklich für jede Naht und Einsatzzweck eine andere Maschine.

Danach waren wir noch im Büro und haben uns über Zubehör und Preise informiert. Eigentlich hatte ich ja mit einer gebrauchten geliebäugelt. Eine gebrauchte Maschine ist häufig so um die 7 Jahre alt und entsprechend viel in der Industrie gelaufen, teilweise im 3-Schicht Betrieb. Vor dem Verkauf werden sie aber generalüberholt. Eine passende gab es zu dem Zeitpunkt jedoch gerade nicht.

Der Niederlassungsleiter hat uns dann aber eine neue Yamato CF 2300M-156M zu einem tollen Preis angeboten. Ich zuckte noch etwas, weil ich gehofft hatte, die Maschine aus dem Erlös der Baby Lock BLCS bezahlen zu können. Das reichte natürlich nicht bei einer neuen Yamato. Da überraschte mich mein Mann plötzlich mit folgenden Worten: “Das ist ein echt guter Preis. Wenn Du sie nicht nimmst, dann nehme ich sie.” Ich war völlig überrascht! Was habe ich für einen tollen Mann!!!

So kam es, dass am 14. Dezember die Yamato bei uns daheim einzog – als Weihnachtsgeschenk von meinem Mann!

In der nun folgenden Zeit habe ich mich, anfangs noch mit jeder Menge Respekt, mit meiner neuen Maschine befasst. Erst habe ich mal die Anleitung von der CD gedruckt und die Fadenwege fotografiert.

In den darauf folgenden Tagen und Wochen habe ich Jerseys genäht, dann Sweat, Steppsweat und gaaaanz dicke Nahtkreuzungen. Es sind tolle Projekte dabei entstanden. Die Yamato und ich sind mittlerweile beste Freunde! I am sew-happy!!!

Übersicht über die Fadenwege

Hier war ich gerade beim Umfädeln auf eine neue Farbe und habe dabei die Fadenwege mit Fotos dokumentiert. In den Nadeln war vorher weisses Garn.

yamato_fadenwege_01

Von den (neuen, petrolfarbenen) Garnrollen geht es hoch durch die Ösen des Fadenbaumes, s.u. Von dort durch die Ösen in obiger Querstange.

yamato_fadenwege_02

Dann durch diverse Ösen oberhalb der Fadenspannungsregler. Von dort geht es dann durch die Spannungsscheiben der Fadenspannungsregler.

yamato_fadenwege_03

Die Fäden werden von rechts unten herum durch die jeweilige Spannungsscheibe nach links durch gezogen. Vor und nach der Spannungsscheibe muss der Faden jeweils noch durch eine Öse geführt werden. Bis hierhin ist der Weg für alle Fäden (für Nadeln, Greifer und Legefaden) gleich.

Nadelfäden

yamato_fadenwege_04

Nun geht der Faden über diese durchsichtige kleine Box. Darin ist eine Art kleiner Filzblock. Dieser soll wohl für gewachste Garne sein.

yamato_fadenwege_nadelfaeden_02

Nun geht es wieder durch Ösen.

yamato-fadenweg_nadelfaden

Danach gehen die 3 Nadelfäden nach oben.

yamato_fadenwege_nadelfaeden_03

Von hier aus geht es wieder nach unten durch, wie könnte es anders sein, Ösen,

yamato_fadenwege_nadelfaeden_04

zwischen zwei Plättchen hindurch, wieder durch 3 Löcher und dann endlich durch die Nadelöhre.

yamato_fadenwege_legefaden_02

Legefaden

Die folgenden 2 Fotos zeigen den Fadenweg, nachdem das orangefarbene Bauschgarn die Spannungsscheibe passiert hat.

yamato_fadenwege_legefaden_01

 

yamato_fadenwege_legefaden_02

Greiferfaden

Die folgenden 5 Fotos zeigen den Fadenweg, nachdem das violette Bauschgarn die Spannungsscheibe passiert hat.

yamato_fadenwege_greifer_01

 

yamato_fadenwege_greifer_02

 

yamato_fadenwege_greifer_04

 

yamato_fadenwege_greifer_05

 

yamato_fadenwege_greifer_06

 

Hier seht Ihr die aus meiner persönlichen Sicht wichtigsten Punkte zur Maschine:

Vorteile

  • sehr schöne und gleichmäßige Nähte beim Säumen oder einfachem Nähen auf der Ovinaht
  • keine Tunnelbildung beim Greiferfaden, wenn die Nadeln unterschiedlich dicke Lagen nähen. Auch das Covern von einlagigem Jersey funktioniert.
  • Covern mit 4 und 5 Fäden möglich, der 5. Faden ist der Legefaden
  • leichtes Zusammenspiel mit dem Bandeinfasser, der direkt vor dem Spezialnähfüsschen montiert wird
  • Geschwindigkeit sehr fein steuerbar von ganz langsam bis zum Spurt
  • leiser und sehr starker Motor mit 220V Anschluss
  • Covern über 7-9 Lagen Sweatstoff inkl. Nahtkreuzungen möglich – mehr Lagen habe ich nicht unter den Nähfuss bekommen, aber das ist ohnehin mehr, als ich erhofft hatte.

Coverbeispiel 7-9 Lagen Sweat

Die Naht sieht top aus, wo die gefütterte Kapuze sowie der Kragen an den Halsausschnitt genäht und übercovert sind.

Coverbeispiel Halsausschnitt Kapuze Kragen

  • Fadenspannung muss nicht verändert werden, wenn zwischen Jersey und Sweat gewechselt wird. Lediglich für sehr dickes Bauschgarn (Stärke 60) im Greifer muss die Fadenspannung des Greifers etwas reduziert werden.
  • sehr robust

Nachteile

  • Einfädeln dauert etwas länger als bei meinen früheren Covermaschinen, obwohl ich das neue Garn nur an die alten Fäden anknote und dann durchziehe
  • hohes Gewicht, so ca. 50-60 KG inkl. Tisch laut Mechaniker
  • großer Fadenbaum benötigt viel Platz
  • hoher Preis

Genutztes Zubehör

  • Spezialnähfuss für Bandeinfasser

Yamato Nähfuss für Bandeinfasser

  • Bandeinfasser
  • Anschiebetisch – hat mein Mann aus Holz und höhenverstellbaren Füssen selbst gebaut

Yamato Anschiebetisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.