La Jazida goes maritim

Viele, viele Stunden sind in diesen Blazer geflossen!

Ich hatte schon ein genaues Bild vor Augen, wie mein Blazer später mal aussehen sollte. Bestickt sollte er sein, die Kapuze sollten Rettungsringe zieren, durch die eine Kordel läuft.

Und das, wo ich fast ein ganzes Jahr nichts mehr gestickt und auch davor mit der Stickeinheit meiner Nähmaschine kaum Erfahrung gesammelt hatte 😯 .

Die passende Stickdatei zu finden, die gefällt und von der Größe her passt, hat auch einiges an Rechercheaufwand gekostet. Letztendlich habe ich dann noch eine Sticksoftware gefunden, mit der ich auf meinem Macbook die gewünschte Freebie-Stickdatei soweit verkleinern konnte, dass sie zur Öse passte.

Vermutlich wegen dieses vorhergesehenen Aufwandes lagen die passenden Stoffe bereits ein paar Monate unangetastet daheim.

Diese Woche also war es endlich soweit. Die Stoffe waren gewaschen, die Stickdatei vorbereitet. Die Stickeinheit hervorgeholt und die Nase nochmal in die Anleitung gesteckt – ahhh, so ging das doch gleich!

Erstmal eine Probestickerei angefertigt und mit Öse versehen.

Probestickerei mit Öse

Öse doch für zu klein befunden und für später größere Ösen bereit gelegt.

Drei Tage und ein paar kleinere Malheurs später war mein maritimes Schmuckstück dann endlich fertig.

La Jazida Blazer vorne

Außen habe ich dunkelblauen Steppsweat vernäht. Ursprünglich war er mir dann doch nicht dunkel genug, so dass ich ihn vor der Verarbeitung dunkler gefärbt habe.

Innen habe ich einen rot-weiß-gestreiften Jersey mit dunkelgrauen Rettungsringen als Futter eingenäht. Damit der Jersey sich nicht womöglich im Laufe der Zeit etwas aushängt, habe ich ihn erstmal mit Wondertape (Prym) innen fixiert und habe ihn dann von der Außenseite (also der Steppsweat-Seite) im Schatten der einzelnen Nähte festgesteppt.

La Jazida Blazer innen

Den Blazer auch am Rücken zu füttern, war meine persönliche Lehre vom letzten La Jazida Blazer. Dort hatte ich ihn nur vorne gefüttert und hatte dann einen Knoten im Kopf, wie ich die Kapuze so annähe, dass es vorne am Revers ordentlich aussieht und ebenso außen am Rücken.

Dieses Problem hatte ich dieses mal nicht, da ich den Blazer nun wie gesagt auch am Rücken gefüttert habe bzw. das komplette Futter (außer bei der Kapuze) zum Schluss eingenäht habe. Nur die Ärmel habe ich ungefüttert gelassen, weil ich die Befürchtung hatte, dass sich dann der Jersey beim Hineinschlüpfen in den Ärmel immer verzieht.

Als besonderes i-Tüpfelchen habe ich vorne einen Knebelknopf in Form einer Boje angenäht. Da ich nur die Boje selbst hatte, aber nicht den üblichen Knebelverschluss, habe ich diesen selbst aus braunem Kunstleder gefertigt. Das Kunstleder habe ich auch als Abschluss der Kordeln verwendet.

Der Blazer ist zu guter letzt doch noch weit genug, dass ich ihn auch zuknöpfen kann. Eigentlich ist der Schnitt La Jazida ja ohne Verschluss vorgesehen.

Knebelknopf

Hinten habe ich die Mittelnaht weggelassen. Damit er trotzdem in der Taille nicht weiter ist, habe ich den Stoffbruch des Sweat ein bischen “in Form” gezogen, d.h. an der Rückenlinie entlang gelegt. Macht man eigentlich nicht, aber Sweat und Jersey verzeihen ja so einiges. Ich habe so zugeschnitten, weil ich mir zu dem Zeitpunkt noch nicht sicher war, ob ich auch etwas auf den Rücken sticke. Später habe ich mich gegen eine dritte Stickerei entschieden. Es wäre sonst vermutlich zu viel des Guten geworden.

La Jazida Blazer hinten

Außen habe ich cremeweissen Sommersweat für die Kapuze gewählt. Am Rande befinden sich die gestickten Rettungsringe mit den nun größeren Ösen in deren Mitte. Die Kordel habe ich durch jede der Ösen gezogen, so dass sie teilweise außen verläuft und an die Reling eines Segelbootes erinnert.

La Jazida Kapuzendetail

Den Jersey für das Innenleben der Kapuze habe ich am vorderen Rand um 6 cm  kleiner zugeschnitten, da ich den Außenstoff um 6 cm verbreitert und nach innen umgeschlagen habe (Angaben ohne Nahtzugabe).

Von innen habe ich dann die beiden Kapuzenteile für den Tunnelzug im Nahtschatten zusammengesteppt.

La Jazida Blazer

Auf dem einen Ärmel hat noch eine Anker-Stickerei von Rock Queen Platz gefunden. Auch diese musste ich wieder geringfügig verkleinern, damit sie in meinen 8×8 cm Stickrahmen passte.

Blazer La Jazida

Mein neuer Blazer ist genau so geworden, wie ich ihn mir vorgestellt hatte und ich liebe ihn. Noch dazu ist er wunderbar bequem und eine echte „Wohlfühlklamotte“ – nicht nur für das Büro!

 

Nachklapp:

Mein größtes Malheur war übrigens meine Ankerstickerei. Im ersten Anlauf hatte ich nicht nur Stickvlies unten, sondern obenauf auch noch eine auswaschbare Stickfolie befestigt. Die wurde beim Sticken aber derart perforiert, dass beim Sticken eines Schriftzuges (ich habe mich danach für eine Version ohne Schriftzug entschieden) diese Folie vom Stickfüsschen verschoben und zu einem Häufchen gesammelt wurde. Dadurch war die Stickerei und damit dann auch der Ärmel ruiniert. Für die Zukunft lasse ich diese Folie lieber weg.

Damit nicht wieder etwas passiert, hat O’Malley höchstpersönlich den erneuten Stickvorgang überwacht 😉 .

Kater überwacht Stickvorgang

 

Materialliste:

Schnittmuster: Blazer “La Jazida” von “Schnittgeflüster

Stickdatei Rettungsring: ein Freebie von “Malebebu Stickdateien & Grafikdesign“, etwas verkleinert und das Herz und Schriftzug entfernt

Stickdatei Anker: von “Rock Queen

Stoffe außen: dunkelblauer Steppsweat sowie cremeweißer Sommersweat

Stoff innen: Jersey Kombistoff zu Jersey Pirat Paolo

Sonstiges: Bojen-Knebelknopf, Kordel, Ösen und Kunstleder

 

Verlinkt bei: RUMS

4 Gedanken zu „La Jazida goes maritim

  1. Ein wunderschönes Teil hast du dir da gezaubert. Der absolute Wahnsinn. Und so viele schöne Details hast du einfließen lassen. Was für eine Arbeit. Der Blazer steht dir ausgezeichnet. Den würde ich auch auf der Stelle nehmen. Viele liebe Grüße und einen guten Rutsch in´s Jahr 2017. Dagmar

    1. Liebe Dagmar,

      danke für Deine lieben Worte. Es freut mich sehr, dass Dir mein Blazer gefällt.

      Ich wünsche Dir auch einen guten Rutsch und viele schöne und spannende Nähprojekte in 2017.

      Liebe Grüße
      Nicola

  2. Hallo,
    auch wenn die Jacke schon älter ist, finde ich sie wunderbar gelungen…
    Magst du mir verraten welches Stickbearbeitungsprgramm Du mit Deinem Mac Book
    benutzt??
    Herzlichen Dank
    Elke

    1. Hallo Elke,

      es freut mich, dass Dir meine Jacke gefällt.

      Als Stickprogramm nutze ich Embrilliance Essentials.
      Das ist nicht so furchtbar teuer wie manch andere, kann aber auch weniger.
      Um die Größe eines Motivs zu verändern inkl. berücksichtigung der Stichanzahl, oder um Teile eines Motivs zu entfernen oder zu verschieben, reicht es aber vollkommen.

      Schaue doch mal unter http://www.embrilliance.com. Du kannst es auch über den Apple Store kaufen.

      Liebe Grüße
      Nicola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.